Wenn man nicht so die Back-Queen ist und dann diese süßen Tartelettes mit Rhabarber-Curd entstehen – dann ist man ein bisschen stolz auf sich selbst. Ok, zugegeben, ich habe für 4 Tartelettes 3 mal den Ofen angeschmissen. In weiser Voraussicht habe ich zuerst ein Törtchen und dann noch ein Törtchen gebacken, bis ich dann die richtige Dicke des Teigs raus hatte. Immerhin soll ja noch eine Füllung rein.

Was ist Curd

Apropos Füllung, passend zur Saison werden die Tartelettes natürlich mit einem cremigen Rhabarber-Curd gefüllt. Falls jemand ein großes Fragezeichen bei dem Begriff Curd vor Augen hat, hier die Aufklärung: eine Creme aus Frucht, Eiern, Zucker und Butter, die besonders aus Großbritannien bekannt ist.

Das tolle daran ist die cremige, süße Konsistenz in Kombination mit der fruchtigen Säure, bei diesem Rezept vom Rhabarber. Wenn ihr noch ein weiteres Rezept für Curd ausprobieren wollt: Brombeer-Gin-Curd mit Rosmarin

Backen mit Xylit

Und weil diese Tartelettes sowieso schon eine kleine Kalorienbombe sind, habe ich – anstatt Zucker – Xylit verwendet. Viele kennen den Zuckerersatz vielleicht auch unter der Bezeichnung „Birkenzuckcer“, denn Xylit wird aus dem Holzgummi von Birkenholz und anderen Harthölzern hergestellt. Dabei hat es fast die gleiche Süßkraft wie der herkömmliche Zucker. Also süß wie Zucker, aber weniger Kalorien und man hat festgestellt, dass Xylit kein Karies verursacht.

Xylit enthält 240 kcal pro 100 g   |    Zucker enthält 400 kcal ürp 100 g

Blogevent Banner

Laber Rhabarber Blogevent

Dieses Rezept habe ich für das Laber Rhabarber Blogevent von der Lieben Tina kreiert.

Sie bloggt auf Lecker & Co und sammelt noch bis zum 24.06. leckere Rhabarberrezepte, egal ob süß oder herzaft.

Schaut mal bei ihr vorbei und holt euch tolle Rezeptinspirationen!

 

Tartelettes mit Rhabarber-Curd

Portionen 5 Tartelettes

Zutaten

Für die Tartelettes

  • 200 g Mehl
  • 100 g Xylit oder Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 140 g kalte Butter + Butter zum Einfetten der Förmchen
  • 1 Ei

Für das Rhabarber-Curd

  • 250 g Rhabarber (rotstielig)
  • 5 Himbeeren
  • 90 g Xylit oder Zucker
  • 80 ml Wasser
  • 1/2 Zitrone
  • 2 Eigelb
  • 1 Ei
  • 70 g Butter

Für die Baiserhaube

  • 2 Eiweiß
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Anleitung

  1. Mehl, Xylit oder Zucker, Salz und Ei zu einem Teig verkneten. Die kalte Butter dazu geben und nochmals verkneten.


  2. Tarteletteförmchen (10 cm Ø) einfetten. Teig in 8 Portionen teilen und gleichmäßig  in die Förmchen drücken. Der Teig sollte sehr dünn sein, sonst entsteht ein Teigklumpen beim Backen. Den Teig mehrmals mit der Gabel einstechen. Bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) für 15 Min. im Ofen auf der mittleren Schiene backen. Kurz abkühlen lassen und dann vorsichtig aus den Förmchen stürzen.

  3. Rhabarber gründlich waschen, die Enden abschneiden und in grobe Würfel schneiden. Himbeeren waschen und zusammen mit dem Rhabarber in einen Topf geben und mit 2 EL des Xylits oder Zuckers für ca. 30 Minuten ziehen lassen. 80 ml Wasser dazugeben und aufkochen lassen. Unter Rühren weich kochen. In eine hohe Rührschüssel umfüllen und pürieren. Dann durch ein Sieb wieder zurück in den Topf drücken.

  4. 70 g Xylit und Zitronensaft in den Topf geben und nochmal erhitzen, bis sich der Xucker aufgelöst hat. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

  5. Eigelb und das Ei vermengen und dann zum Rhabarber in den Topf geben. Bei niedriger Hitze und unter ständigem Rühren ca. 10 Minuten erhitzen. Es soll eine puddingartige Konsistenz entstehen. Von der Kochstelle nehmen und die kalte Butter unterrühren, bis diese geschmolzen ist. Lauwarm in die Tartelettes füllen und kalt werden lassen.

  6. Eiweiß mit einer Prise Salz in einer Rührschüssel sehr steif schlagen. Den Zucker nach und nach einrieseln lassen und weiter schlagen bis er sich aufgelöst hat. Entweder mit einem Löffel oder mit einem Spritzbeutel auf die Törtchen verteilen und im Ofen unterm Grill (220 °C 1–2 Minuten - gut im Auge behalten, kann plötzlich sehr schnell gehen) oder mit einem Gasbrenner flambieren. 

Falls etwas vom Curd übrig bleibt: Das noch heiße Curd randvoll in vorher mit kochendem Wasser ausgespülte Gläser füllen und fest verschließen. Die Gläser 5 Minuten auf den Kopf stellen und danach wieder umdrehen. Kühl gelagert hält das Curd unangebrochen etwa 2 Wochen.

Tartelettes mit Rhabarber Curd

2 Comments