Aus Grieß kann man nicht nur eine leckere Suppeneinlage machen. Ich zeige euch heute wie ihr daraus eine leckere Süßspeise zaubert. Egal ob als Hauptspeise oder zum Dessert, diese süßen Grießknödel überzeugen auf ganzer Linie!

Wer hätte das gedacht, aus Grieß lässt sich so viel mehr machen als nur Grießnockerl für die Suppe. Zusammen mit Bernbacher habe ich an einer süßen Variante gearbeitet. Und ich verrate euch ein Geheimnis, auch Bernbacher war davon überzeugt, dass ihr Produkt eher etwas für herzhafte Gerichte ist. Falsch gedacht!

Mit dem neuen Dinkel Nockerlgrieß von Bernbacher habe ich eine leckere süße Variante gezaubert, die sich der Jahreszeit anpasst. Jetzt im Herbst fülle ich die Grießknödel mit einem süßen Kürbiskompott. Das Kompott wird mit Zimt, Nelke und Kardamom verfeinert. Im Winter ersetzt ihr die fruchtige Einlage einfach durch Haselnussnougat und im Sommer dann durch die Früchte der Saison.

Ist das nicht genial, ein Rezept, aber so viele leckere Varianten. Ihr füllt die Grießknödel einfach mit dem worauf ihr gerade Lust habt!

Dinkel ist im Vergleich zu Weizen reichhaltiger an Eiweiß, Magnesium, Zink und Eisen. Dazu kommt, dass Dinkel und somit auch der Dinkel Nockerlgrieß von Bernbacher deutlich aromatischer ist und über einen nussigeren Geschmack als Weizen verfügt. Bei einer Gluten-Unverträglichkeit ist jedoch sowohl Dinkel als auch Weizen keine gute Idee.

Und falls es doch Mal was herzhaftes sein soll: Krautnockerl mit Speck

Grießknödel mit süßem Kürbiskompott & Zimtbutter

Portionen 2 Personen

Zutaten

Für die Knödel

  • 85 g Bernbacher Dinkel Nockerlgrieß = 1 Packung
  • 250 ml Milch
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Zucker
  • 1 Ei

Für die Füllung

  • 100 g Hokkaido Kürbis
  • 40 g Zucker
  • 1/2 Zimtstange
  • 1 Kadamomkapseln
  • 1 Nelken
  • 1 cm Ingwer
  • 1/2 Zitrone

Für die Brösel

  • 80 g Semmelbrösel
  • 15 g Butter
  • 20 g Zucker
  • Zimt

Anleitung

Der Knödelteig

  1. Milch, Butter, Zucker und 1 Prise Salz in einem Topf unter Rühren aufkochen. Nockerlgrieß unterrühren und so lange rühren bis ein klebriger Teig entstanden ist.

  2. Die Grießmasse in eine Schüssel umfüllen und kurz abkühlen lassen. Anschließend das Ei unterheben und den Teig mit Klarsichtfolie abdecken. Für mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Die Füllung

  1. Kürbis waschen und in gleichgroße Würfel schneiden. Die Gewürze in ein Teeei oder Teebeutel geben.

  2. 70 ml Wasser, Zucker und die Gewürze in einem kleinen Topf kurz aufkochen lassen. Dann die Kürbiswürfel zugeben und auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis er glasig ist (Immer wieder den Garpunkt testen, da die Garzeiten kann bei Kürbis stark variieren).

  3. Kürbiskompott zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Die Knödel

  1. Wasser in einem Topf aufkochen lassen. Aus der Grießmasse gleich große Knödel formen. Die Knödel dann wieder flach drücken, mit je einem Espressolöffel Kürbiskompott füllen und wieder zu einem Knödel formen.

    Alternative: Nougat in Stücke schneiden und die Knödel mit je einem Stück füllen.

  2. Das kochende Wasser salzen, die Hitze reduzieren und die Knödel bei mittlerer Hitze 15 Minuten garen. 

  3. In einer Pfanne die Butter zum Schmelzen bringen. Zimt, Zucker und Brösel dazu geben und bei schwacher Hitze unter Rühren rösten. Knödel aus dem Wasser nehmen, kurz abtropfen lassen und in den Bröseln wälzen. Grießknödel auf zwei Teller verteilen und mit dem übrigen Kürbiskompott garnieren. Nochmals ein bisschen Butter in der Pfanne schmelzen, über die Knödel gießen und sofort servieren.

No Comments