Regenwald, Hängebrücken und extreme Erlebnisse – daran muss ich denken, wenn ich Costa Rica höre. Meine Reise durch das Land zählt zu den abwechslungsreichsten und abenteuerlichsten.

Ich bin nicht der typische Rucksacktourist, die Planung und Vorbereitung auf Reisen ist für mich schon ein spannender Teil der Reise. Selten entscheide ich mich erst vor Ort für eine Unterkunft – ich möchte so viel erleben, dass ich gerne im Vorfeld recherchiere. Dadurch spare ich mir die Zeit vor Ort und finde besondere Unterkünfte, die ich so spontan vor Ort wohl eher nicht finden würde.

Außerdem informiere ich mich über die Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten, die Zeit ist oft knapp bemessen und manches ist nur an bestimmten Tagen oder Uhrzeiten möglich. Allerdings lege ich mir noch keinen konkreten Plan für vor Ort zurecht, es läuft dann sowieso anders als geplant, aber als erste Idee und für die Vorfreude hilft es mir sehr. Wie macht ihr das so bei euren Reisen, eher vorher recherchieren und Unterkünfte buchen oder alles ganz spontan vor Ort?

Costa Rica war eine fantastische Reise, so viele liebe Menschen habe ich kennen lernen dürfen – die Ticos sind einfach liebenswert. Außerdem war es eine sehr abwechslungsreiche Reise. Sie startete in San José, weiter ging es in die Vulkan Poás Gegend (leider war der Vulkan gesperrt), dann nach La Fortuna zum Vulkan Arenal und weiter zum Rio Celeste und nach  Monteverde. Die letzten Stationen waren Playa Tamarindo, Playa Nosara und am Ende stand dann noch der Nationalpark Manuel Antonio auf dem Plan.

Die Highlights meiner Reise habe ich zusammen gefasst. Ich hoffe damit einige für eine Costa Rica Reise inspirieren und anderen hilfreiche Tipps für die geplante Reise geben zu können. Viel Spaß damit! Und fragt einfach nach, wenn ihr noch mehr wissen wollt.

Hangebrücken

Die Instagram Bilder meiner Reise haben schon vermuten lassen, an Hängebrücken mangelt es in Costa Rica sicher nicht. Wer kein Problem mit Höhe hat darf sich dieses Erlebnis keinesfalls entgehen lassen. Mich haben diese Drahtgestelle so in ihren Bann gezogen, dass ich einige überschritten habe und trotzdem noch lange nicht genug davon hatte.

Mistico Hanging Bridges – La Fortuna

Mistico Hanging Bridges

Gleich nach dem Arenal See biegt man scharf rechts ab. Es geht hoch hinauf zu einem großen Parkplatz. Mistico ist eine Kombination aus Botanischem Garten, Wanderwegen durch den tropischen Wald, Wasserfällen und natürlich Hängebrücken. Ja es ist touristisch, wie so vieles in Costa Rica – ich habe mich ein wenig schwer damit getan, dass für alles, auch einfach  nur Wanderwege, Eintritt verlangt wird. Deshalb kommt man zu Zeiten, wo die meisten noch nicht unterwegs sind – früh morgens oder in der Nebensaison. Nur so hat man die Chance auf den Brücken alleine zu sein. Es wackelt weniger und man kann in Ruhe Fotos schießen.

Mistico Hanging Bridges

Auf einer Strecke von 3,2 km befinden sich 6 Hängebrücken und 10 kleinere, feste Brücken. Von einer der Brücken genießt man einen fantastischen Blick auf den Vulkan Arenal – vorausgesetzt er ist nicht in Nebel gehüllt. Die erste Brücke verlangt etwas Überwindung, doch der Blick entschädigt einen umgehend dafür. Ich könnte stundenlang dort stehen und den Regenwald beobachten. Auf der nächsten Brücke schreitet man dann schon leichtfüßiger über den Abgrund zum anderen Ende.

La Fortuna

Es werden diverse Touren angeboten, darunter auch eine bei Nacht. Tagsüber würde ich jedoch ohne Guide durch den Park spazieren, dann ist man einfach flexibler. Je nach Tempo ist man dann 1,5 – 2 Stunden unterwegs. Wer keine Lust hat den ganzen Park zu erkunden kann diverse Abkürzungen nehmen, am Eingang einfach einen Plan mitnehmen. Festes Schuhwerk, Mückenspray und ausreichend Wasser nicht vergessen!

 7:30 – 16:30 Uhr, letzter Einlass 15:30 Uhr – die Tour dauert ca. 1 ,5 – 2 Stunden

▶ 26,- $

Nebelwald Monteverde (Reserva Biológica Bosque Nuboso Monteverde)

Nebelwald Monteverde

Frühes Aufstehen lohnt sich hier! In nur kurzer Zeit hüllt der Nebel den Wald in einen weißen Vorhang ein. Vom Parkplatz wird man mit Minibussen in die Nähe des Parkeingangs gefahren. Das letzte Stück muss man zu Fuß zurück legen. Wenn alle Wege geöffnet sind kann man 13 km zurück legen.

An der Kasse bekommt man einen Plan und wird gefragt wie lange man unterwegs sein möchte. Je nachdem erhält man dann eine Empfehlung welche Wege man wählen sollte. Es gibt einen Aussichtspunkt, der bei Nebel leider wenig spektakulär war – wir waren einfach zu spät dran. Etwas mystisches hatte es aber, so durch den Wald und den einfallenden Nebel zu wandern. Das Highlight war dann aber (mal wieder) eine Hängebrücke.

Nebelwald Monteverde

Die rote Farbe der Brücke und der Nebel haben für eine ganz besondere Stimmung gesorgt. Dank Nebensaison war außer uns keine andere Menschenseele zu sehen, in der Hochsaison sieht es da sicherlich anders aus.

Nach 2,5 Stunden hatten wir den größten Teil des Reservats gesehen. Der Wasserfall ist ganz nett, wenn man noch ein wenig wandern möchte, aber sicherlich kein Highlight. Auch hier unbedingt festes Schuhwerk, Mückenspray und ausreichend Wasser nicht vergessen!

 7:00 – 16:00 Uhr, letzter Einlass 15:30 Uhr – die Tour dauert ca. 1 ,5 – 2 Stunden

▶ 20,- $

Canopy Tours

Extremo Park Monteverde

Sich bei den vielen Anbietern für einen zu entscheiden war nicht leicht. Extremo war nicht unsere erste Wahl, aber wir wollten unbedingt die erste Tour morgens buchen, nur in den frühen Morgenstunden hat man einen klaren blauen Himmel und Sonnenschein, eine Canopy Tour mit Nebel wollten wir verhindern. Und was soll ich sagen, es war eine fantastische Tour. Nur der letzte Superman Slide fand im leichten Nebel statt, wobei das dann durchaus auch seinen ganz eigenen Reiz hatte.

Canopy Tour Costa Rica

16 Cables, der längste misst ganze 850 m bringt man während der Tour hinter sich. Dabei ist der höchste auf 180 m mit einem atemberaubenden Blick über eine Ebene, die auch in den bayerischen Alpen sein könnte – Kühe, eine kleine Holzhütte, kleine Hügel. Man rast von einer Baumspitze über die Ebene zur Baumspitze des Waldes auf der gegenüber liegenden Seite.

Besonders schön fand ich bei dieser Tour die Abwechslung, man gleitet nicht nur horizontal von einer Baumkrone zur anderen, einmal geht es auch 30 m in die Tiefe (Rappel) und das absolute Highlight war der Tarzan Swing. Ich muss zugeben, ganz geheuer war mir das erstmal nicht. Ohne genau zu wissen was mich da erwartet musste ich als erste vortreten. Zwei der Guides bereiteten mich – für was auch immer – vor und zerrten an meiner Ausrüstung, befestigten irgendwas und drückten mir Seile in die Hand. Dann drückten sie mich auf der Platform, die übrigens direkt vor meinen Zehespitzen endet, nach unten. Ich dachte zuerst ich soll mich hinsetzen, vor lauter Aufregung und dem Versuch zu erfassen was ich jetzt eigentlich machen und erwarten soll habe ich deren Spanisch nicht wirklich verstanden. Hinsetzen sollte ich mich nicht, nur eben ein bisschen in die Hocke gehen. Ja und dann wurde ich auch schon geschubst. Ob ich selber auch gesprungen wäre, ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Aber es war der beste Teil der ganzen Tour. Wie Tarzan, daher der Name, schwingt man mitten im tropischen Regenwald durch die Luft – ein atemberaubendes Gefühl! Und ja, die Person auf dem Video bin tatsächlich ich!

Am Ende der Tour steht dann der Superman Slide mit 1.030 m an. Dafür wird der Gurt erstmal umgedreht, man fliegt hier tatsächlich wie Superman durch die Lüfte, eingehakt wird man am Rücken. Mir blieb hier leider etwas die Luft weg, ich glaube, dass meine Ausrüstung nicht so gut saß wie sie sollte und deshalb ziemlich drückte. Allmählich wurde alles vom Nebel eingenommen, deshalb ist man beim letzten Slide teilweise in eine weiße Nebelwand geglitten – hatte auch was.

Diese Tour ist fantastisch, nichts für Menschen mit Höhenangst oder einfach Angsthasen – ein bisschen vertrauen in die Ausrüstung und Seile muss man haben, aber es lohnt sich! Ach ja, für die Geschwindigkeit kann jeder selbst sorgen, man steuert sie mit einem Lederhandschuh mit dem man bremsen und somit die Geschwindigkeit drosseln kann. Zu langsam sollte man allerdings auch nicht sein, sonst kann es passieren, dass man mitten auf der Strecke stecken bleibt und von den Guides abgeholt werden muss.

Canopy Tour Costa Rica

Bezüglich des Outfits empfehle ich sportliche Kleidung und festes Schuhwerk. Man kann eine Kamera mitnehmen, am besten eine kleinere, die man in einer Hosen- oder Jackentasche mit Reißverschluss verstauen kann. Oder man macht es wie ich und bindet sie irgendwo am Körper/an der Kleidung fest – es war extra eine kleinere, nicht so wertvolle Kamera, die ich genau für solche Aktivitäten mit dabei hatte. Sonnenbrillen oder Brillen sind kein Problem gewesen.

▶ 8:00, 11:00 oder 14:00 Uhr, ca. 2 Stunden

▶ 55,- $

Hot Springs

Hieße Quellen sind genau das Richtige nach ein paar Wanderungen. Bei La Fortuna (Arenal Vulkan) gibt es einige Hot Springs. Es gibt große preisliche Unterschiede, je nachdem wie groß das Angebot und wie schön die Anlage ist. Einige bieten auch Übernachtungen an – dann kann man die heißen Quellen perfekt ausnutzen und muss nicht irgendwann zusammen packen.

Eine Auswahl kann ich euch leider nicht präsentieren, das hat das Reisebudget und auch der Zeitplan nicht erlaubt. Aber einen Anbieter habe ich genauer unter die Lupe genommen.

Baldi Hot Springs

Baldi Hot Springs

Etwas außerhalb von La Fortuna, auf dem Weg zum Arenal Vulkan befinden sich die Baldi Hot Springs mit angeschlossenem Hotel. Die Rezeption liegt schon mitten in einem tropischen Wald, inklusive tosendem Wasser und leider auch Mücken. Die haben mich gleich beim Check-In versucht zu überfallen – der nette Rezeptionist war aber auf zack und hat sofort das Mückenspray gezückt.

Wenn man übernachtet darf man sein Auto auf einem abgesperrten Parkplatz direkt neben dem Zimmerkomplex parken. Handtücher sind inklusive, Schließfächer müssen bezahlt werden – noch ein Argument für ein Hotelzimmer in der gleichen Anlage, einfach alles ins Zimmer bringen und wenn man was vergessen hat ist das Zimmer ja nicht weit.

Tropische Pflanzen, Felsen, Wasserfälle und Wege die sich durch’s Grün schlängeln – da kann die Therme Erding leider nicht mit halten. Jedes 23 Becken ist natürlich beheizt und das kann mit bis zu 65°C ziemlich heiß werden. Zwei Rutschen und Ausblick auf den Vulkan runden das Angebot ab.

Baldi Hot Springs

Das Tagesticket gilt von 9 bis 22 Uhr. Es gibt allerdings auch Becken, die die ganze Nacht geöffnet haben und dann nur noch den Hotelgästen vorbehalten ist. Mit einer Falsche Wein im Wasser sitzen und den Mondschein genießen war unschlagbar.

Baldi Hot Springs

Kulinarisch kommt man im Baldi Hot Springs Hotel leider nicht auf seine Kosten. Das Restaurant serviert italienische, hochpreisige Küche – überhaupt nicht nach meinem Geschmack, ich will auf Reisen einheimische Spezialitäten probieren.

▶ 23 Becken, bis zu 65°C, 2 Rutschen

▶ 9:00 – 22:00 Uhr, Hotelgäste 24 Stunden

▶ 35 $

Höhlentour

Die Venado Caves sind nchts für Angtshasen, wer sich traut erlebt eine wirklich abenteuerliche Tour. Schon die Fahrt dort hin ist ein wenig abenteuerlich, es geht vorbei an kleinen Dörfern, auf Schotterstraßen die Berge hoch und runter, bis man dann letztendlich vor der Einfahrt zum Parkplatz steht.

Je nach Saison hat man vielleicht das Glück und bekommt eine Privattour, ich hatte dieses Glück. Ich empfehle Sportkleidung die nass werden darf und idealerweise eine Hose über die Knie. Man muss einiges klettern und kreativ werden, um durch die engen Öffnungen zu steigen, mir hat es sehr geholfen, dass meine Knie durch den Stoff ein wenig geschützt waren. Einen Helm mit Stirnlampe und Gummistiefel bekommt man vor Ort gestellt. Auf Wunsch wird man von einem Fotografen begleitet, ich hatte lang hin und her überlegt ob sich das wirklich lohnt, aber ohne wasserfeste Kamera hätte ich sonst keinerlei Andenken gehabt und die Entscheidung hat sich gelohnt.

8-15 Uhr, letzter Einlass 14:30 Uhr – die Tour dauert ca. 1 Stunde

▶ 28,- $

Unterkünfte

Während meiner Reise waren die Unterkünfte bunt gemischt. Ich liebe kreative Architektur und Hoteldesign, aber das ist eine Preisfrage und nicht immer war es mir das auch Wert. Deshalb gab es sowohl Luxus, als auch einfache Unterkünfte. Hier meine Highlights:

Lagarta Lodge

Lagarta Lodge

Ich gebe zu, die Lagarta Lodge ist kein billiger Spaß vergleicht man die Übernachtungskosten mit den durchschnittlichen Hotelpreisen in Costa Rica. Aber für mich war es jeder Cent Wert! Dieses Hotel hat meine Erwartungen übertroffen und zählt zu meinen absoluten Lieblingshotels. Mit dem Wetter hatte ich leider wenig Glück und dennoch konnte ich meine Zeit dort absolut genießen. Warum? Ganz einfach, auch wenn es regnet lässt es sich in den beheizten Pools, mit Blick auf die Lagune und den Mangrovenwald und natürlich mit einem Cocktail in der Hand, sehr gut aushalten.

Mehr zur Lagarta Lodge gibt es hier: Costa Rica – Hotel Highlights

Finca Experimental Cata Chocolate

Finca Experimental

Diese Finca steht zwar im starken Kontrast zur vorherigen Lodge, mit Luxus kann sie nicht aufwarten und dennoch zählt sie zu den Highlights meiner Costa Rica Reise. Dafür braucht es keinen Luxus, was mich hier so beeindruckt hat war die Landschaft und die Gastfreundschaft der Familie, die die Kakao Plantage betreibt.

Mehr zur Finca Experimental Cata Chocolate gibt es hier: Costa Rica – Hotel Highlights

Selina La Fortuna


Definitiv die ausgefallenste Unterkunft während meiner Costa Rica Reise. Ich wollte schon immer mal in einem Tipi Zelt übernachten, auf Luxus muss man bei diesen Tipi Zelten allerdings verzichten können. Das Selina in La Fortuna ist der perfekte Ausgangspunkt um abends im Ort einige Restaurants zu Fuß zu erreichen und für eine Wanderung im Vulkan Arenal Nationalpark.

Mehr zum Selina La Fortuna gibt es hier: Costa Rica – Hotel Highlights

Restaurants

Als Foodie suche ich immer nach besonderen Restaurantadressen während meiner Reisen. Costa Rica ist kein billiges Pflaster, für gutes Essen muss man nicht immer, aber häufig tiefer in ie Tasche greifen.

Mehr dazu gibt es bald, einfach auf Facebook oder Instagram folgen, dann verpasst du es nicht!

Allgemeine Reisetipps Costa Rica

    ✪ Unbedingt 4-Wheel Fahrzeug mit Navi
    ✪ Am ersten Tag einen großen Wasservorrat kaufen und im Auto lagern (dann hat man immer ausreichend Wasser dabei)
    ✪ Mückenspray mitnehmen
    ✪ Festes Schuhwerk, idealerweise Wanderschuhe mitnehmen
    ✪ Frühes Aufstehen einplanen
    ✪ Ein paar Brocken Spanisch öffnen einem Türen und Herzen

Unbedingt

Das traditionelle Frühstück „Gallo Pinto“ probieren. Es heißt so viel wie „gefleckter Hahn“ – klingt komisch, ist aber richtig lecker – und besteht aus weißem Reis, gekochten schwarzen oder roten Bohnen und Koriander. Dazu gibt es frittierte Kochbananen, Tortillas und in der Regel Rührei.

Gallo Pinto

Auf keinen Fall

Wertgegenstände im Auto lassen und unbewachte Parkplätze nutzen


Mistico Hanging Bridges  Nebelwald Monteverde  Lagarta Lodge Strand  Lagarta Lodge  Lagarta Lodge      Baldi Hot Springs Lagarta Lodge

 

No Comments