Die Geschwister Anna und Fabi bringen mit ihrer Tigermilch Kitchen die moderne peruanische Küche nach Köln. Im Belgischen Viertel tischen sie inspiriert von ihren familiären Wurzeln ein kulinarisches Feuerwerk der peruanischen Fusionküche auf. Peru begeistert mit einer kulinarischen Vielfalt, dank derer jeder Gast auf seine Kosten kommt: Gemüse aus dem Anden-Hochland, tropische Früchte aus dem Amazonas-Regenwald und frischer Fisch aus der Küstenregion. Aber auch Fleischliebhaber werden das Restaurant in der Brüsseler Straße nicht hungrig verlassen.

Namensgeber „Leche de Tigre“

Namensgeber des Restaurants ist Tigermilch „Leche de Tigre“, eine Mischung aus Limetten-Saft und Gewürzen, welche als Basis für das Nationalgericht Ceviche verwendet wird. Dieser Mischung sagt man nach, dass sie aphrodisierend sein soll, aber auch spritzig und raffiniert und genau so will die Tigermilch Kitchen für ihre Gäste kochen.

Eingerichtet ist das Restaurant so wie ich es mir in Peru vorstelle, könnte jetzt natürlich sein, dass meine Vorstellung nicht authentisch ist, aber aus meiner Sicht ist das Thema getroffen.

Sharing is caring

Besonders gut gefallen haben mir die kleinen Portionen, die zum Teilen einladen. Ich kann mich nur schwer für ein Gericht entscheiden und so wäre es mir auch in der Tigermilch Kitchen ergangen, viel zu viele verlockende Gerichte stehen dort auf der Karte. 2 bis 3 Gerichte pro Person werden empfohlen um satt zu werden. Die Teller kommen in die Mitte des Tisches und jeder kann sich bedienen und probieren, das sorgt auch gleich für mehr Leben am Tisch, wie wenn jeder vor seinem eigenen Teller sitzt.

Kreative und ambitionierte Küche

Anna und Fabi setzen auf kreative und durchaus ambitionierte Küche. Sie kombinieren traditionelle Familienrezepte mit neuen Ideen und legen Wert auf regionale Produkte. Deshalb findet man nicht nur das klassische Ceviche, sondern beispielsweise ein Ceviche Tigerstyle mit roten Zwiebeln, Apfel, Sellerie und Aji Amarillo oder ein veganes Ceviche de Hongos mit Waldpilz, grüner Erbse, Süßkartoffel und Tigermilch auf der Karte. Ja auch Vegetarier und sogar Veganer müssen sich keine Sorgen machen, es gibt genügend Auswahl.

Fleischliebhaber werden das Lomo Saltado lieben. Flambierte Rinderwürfel mit Tomate, roter Zwiebel und einer Rotweinessig-Sojasoße. Oder vielleicht doch lieber die Rinderhüfte mit Süßkartoffelwaffel und Uchucutamayo? Die Qual der Wahl…  Wenn die Auswahl der Gerichte ein bisschen länger dauert, empfehle ich sich zwischenzeitlich mit einem süffigen Pisco Sour zu beschäftigen.

Webseite: https://www.tigermilch.kitchen/

 

No Comments