In Florida durfte ich bereits das Original probieren, ein Kuchentraum! Wahnsinnig mächtig, ich habe mein Stück nicht ganz geschafft, aber richtig lecker. Das zitronige und die Süße passen so wunderbar zusammen. Mein Pie ist ein wenig flach geworden, darüber hatte ich mich zuerst etwas geärgert, aber im Nachhinein ist das glaube ich gar nicht so schlecht, weil es ja doch ein sehr mächtiger Kuchen ist. Wer einen höheren Kuchen möchte kann einfach alle Zutaten für die Füllung verdoppeln.

Den Namen verdangt der Kuchen den Zitroenen/Limetten, die ursprünglich dafür verwendet worden sind, denn sie stammen von den Keys in Florida.

Zutaten für eine Springform oder Tarteform 24-26 cm

Für den Boden:
200 g Vollkorn-Butterkekse
150 g Butter

Für die Zitronenfüllung:
4 Eigelb
400 ml gesüßte Kondensmilch
100 ml Limettensaft (ca. 3 Limetten, je nach Größe)

Für die Baiser Deko:
4 Eiweiß
30 g Zucker oder Puderzucker

Zubereitung

Zuerst die Butterkekse in der Küchenmaschine oder im Mixer grob zermahlen. Dann in einer Schüssel mit der flüssigen Butter vermischen und in eine gefettete Form geben, fest andrücken und am Rand etwas hochziehen. Die Form anschließend kalt stellen.

Backofen auf 180° Grad (Umluft 160° Grad) vorheizen. Die Kondensmilch und die Eigelbe mit einem Schneebesen zu einer glatten Masse rühren, nun noch den Limettensaft unterrühren, schon ist die Füllung fertig.

Die Füllung auf den Boden gießen und die Form so lange vorsichtigig auf die Arbeitsplatte klopfen bis sich die Masse gleichmäßig verteilt hat und keine Luftbläschen mehr zu sehen sind. Ggf. die Bläschen mit einem Zahnstocher zerstechen, so wird die Oberflägche schön glatt.

Im vorgeheizten Backofen auf einem Backblech auf der 2. Schiene von unten 15 Minuten backen. Den Kuchen nach dem Backen erstmal abkühlen lassen, erst dann den Rand der Form entfernen.

Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Anschließend langsam den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis eine feste und klebrige Masse entsteht. Die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und den Kuchen damit garnieren. Anschließend den Baiser noch mit einem Crème-Brûlée-Brenner kurz anbräunen. Am Ende kann man den Kuchen noch mit etwas Limettenabrieb bestreuen.

No Comments