Die Juliet Rose Bar am Rosenheimer Platz ist eine Hotelbar, die keine sein will. Obwohl die Bar sich im Hilton City Hotel befindet ist sie alles andere als eine typische Hotelbar und ein absoluter Geheimtipp wenn es um ausgefallene Drinks und natürlich das passende kulinarische Angebot geht.

Neueröffnung im Juli 2018

An dem neuen Konzept für die Bar im Hilton City Hotel wurde fast zwei Jahre gefeilt. Nichts sollte mehr an die frühere Hotelbar erinnern, Ziel war es ein einzigartiges Konzept anzubieten. „Wir sind nicht ur eine Bar, sondern eine Destination und wollen weg vom Konventionellen“, verrät mir General Manager Sebastian Lumpe.

 

Dass beim Design ein Profi seine Hand im Spiel gehabt haben muss wird einem sofort beim Betreten der Bar klar. Keine geringeren als Goddard Littlefair aus London haben der Juliet Rose Bar zu ihrem einmaligen Erscheinungsbild geholfen. Runde Tische, Hochtische, verspiegelte Säulen, sowie Messingrohre und Glühbirnen die von der Decke hängen. Es wirkt retro und trotzdem zugleich modern.

Neben dem Design legt man aber auch besonders Wert auf Nachhaltigkeit. Das Fleisch kommt von einem Bio-Metzger aus dem Umland, Brot von der Hofpfisterei und weil bewusst auf Nestle Produkte verzichtet wird gibt es Wasser von Viva con Aqua, die Projekte zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung unterstützen.

From root to fruit

Mittelpunkt des Barkonzepts ist die Rose. Die Herleitung des Namens beziehungsweise Inspiration für den Namen „Juliet Rose“ ist alles andere als gewöhnlich und zeigt wie viel Gedanken sich Lumpe und sein Team zum Konzept gemacht haben. Von der Location – in der Rosenheimer Straße – kam man schnell zur Rose. Inspieriert von der unglaublichen Geschichte des Rosenzüchters David Austin, der 10 Jahre an der perfekten Rose arbeite und sie am Ende Sweet Juliet nannte. Diese Leidenschaft möchte das Team auf das Konzept der Juliet Rose Bar übertragen.

Getreu dem Motto „from root to fruiet“, also von der Wurzel zur Frucht wurde die umfangreiche Cocktailkarte aufgebaut. Holzig, pflanzlich, blumig und fruchtig – diese Elemente bestimmten die Unterteilung der Drinks. Sebastian Lumpe erzählt mir: „Wir versuchen nachhaltig zu arbeiten. Deshalb verwenden wir zum Beispiel die gesamte Frucht, aus der Schale einer Grapefruit lässt sich ein toller Sirup herstellen.“

Juliet Rose Bar

Zu den absoluten Signature Drinks zählt der Maple Walnut Old Fashioned. Bevor das Glas zum Gast an den Tisch kommt räuchert der Barkeeper das Getränk unter einer Glocke mit Ahornholz. Aber Achtung, dieser Drink zählt zur stärkeren Fraktion auf der Karte!

 

Wer es fruchtiger mag bestellt sich einen Forbidden Tea mit Apfel infused Bourbon, schwarzem Tee, Honig und Minze. Oder doch lieber einen Thyme Travel, mit Thymian infused Wodka, Pink Grapefruit,
Ginger und Soda aus der Kategorie „herbal“ – die faszinierende Auswahl ist ein guter Grund wieder zu kommen.

Für Kaffee- und Teeliebhaber

Die Bohnen für den House Blend kommen aus einer Rösterei in Garmisch. Zubereitet wird jede Kaffeespezialität in einer Siebträgermaschine von La Marzocco, die Luxusvariante unter allen Maschinen. Wer wie ich eher dem Tee zugeneigt ist kommt aber dennoch auf seine Kosten. In der Juliet Rose Bar gibt es Tee von Wellmondo und selbst dieser ist wieder in die vier bekantnen Elemente unterteilt.

Frühstück, Lunch & Dinner

Den ganzen Tag könnte man in der Juliet Rose Bar verbringen und dann abends fließend zur Cocktail Hour übergehen. Küchenchef Roman Kotte versorgt seine Gäste von 11 bis 21 Uhr durchgängig mit einer Karte, die das Getränkeangebot perfekt ergänzt. Egal ob für ein Business Lunch oder für einen Cocktailabend mit den Mädels, auf der Karte stehen große und kleine Gerichte, die mit einer ordentlichen Prise Kreativität gewürzt sind.

Besonders das Hirschkalb Tatar mit Frisée, Kartoffel und Waldpilz ist ein Hingucker und Genuss zu gleich. Es wird auf Kirschholz geräuchert und unter eine Glaskuppel voller Rauch serviert. Darüber hinaus gibt es Hochrippe mit köstlichem Kimchi und feinen Kartoffelspänen, den indonesischen Streetfoodklassiker „Gado Gado“ und vegetarische Köstlichkeiten wie gegarte Schwarzwurzel mit Yuzu und Quinoa. Da dürfte wirklich für jeden etwas dabei sein. Für Nachtschwärmer gibt es zur späteren Stunde eine Snackkarte.

Rosenheimer Str. 15

So-Mi 9-1 Uhr
Do-Sa 9-2 Uhr

Webseite: https://www.julietrosebar.com/de/

Übersicht Restaurantcheck

No Comments