Ach wie ich sie liebe, die Kürbiszeit! Mit Kürbis lässt sich ja so einiges anstellen. Nicht nur herzhafte, sondern eben auch süße Köstlichkeiten wie dieses herbstliche Kürbis-Gelee. Das klingt vielleicht auf’s Erste etwas befremdlich, aber das Ergebnis überzeugt auf der ganzen Linie.

Schon alleine die Farbe ist unschlagbar. Nein, das ist keine Aprikosenmarmelade, aber trotzdem sehr lecker, dass es ein leckeres Kürbis-Gelee ist wollte ich meinem Kollegen erstmal nicht verraten, bevor er es nicht probiert hat. Manchmal muss man ein wenig tricksen, um jemanden zu seinem Glück und in diesem Fall kulinarischen Glück zu verhelfen.

„Du machst immer so verrückte Sachen!“, darf ich mir regelmäßig von den lieben Kollegen anhören, die meistens montags in den Genuss meine Sonntags-Koch & Backstunde kommen. Unrecht haben sie damit ja nicht, ich liebe es ausgefallene Dinge auszuprobieren und rum zu experimentieren.

So entstand dieses leuchtende Kürbis-Gelee. Übrigens lässt es sich wunderbar einmachen und in kleinen Gläschen verpackt verschenken. Noch ein schönes, selbst geschriebenes Etikett drauf und schon hat man ein Gastgeschenk oder selbstgemachtes Geburtstagsgeschenk.

Das Gelee passt auch ganz hervorragend zu Scones, hier findet ihr ein Rezept mit Blaubeeren, die man aber auch gut und gerne weg lassen kann, wenn es dazu so einen leckeren Aufstrich gibt: Scones mit Blaubeeren

Herbstliches Kürbis-Gelee

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 3 Gläser á 200 ml

Zutaten

  • 400 g Kürbis
  • 125 g Apfel
  • 300 g Gelierzucker 2:1
  • 1 Zitrone

Anleitung

  1. Kürbis gürndlich waschen (Hokkaido Kürbis muss nicht geschält werden), entkernen und in grobe Stücke würfeln. Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen und ebenfalls grob würfeln. 

  2. Die Würfel zusammen mit Gelierzucker und Zitronensaft in einen Topf geben. Unter Rühren zum Kochen bringen. Ca. 10 Minuten sprudelig kochen lassen.

  3. Mit dem Pürierstab so lange pürieren, bis keine Stücke mehr übrig bleiben. Dann einen Geliertest machen: einen kleinen Löffel des Gelees entnehmen und auf einen kalten Teller geben. Die kleine Menge sollte innerhalb kürzester Zeit fest werden. Falls das nicht der Fall ist muss mit Gelierzucker nachgearbeitet werden.

  4. Das fertige Kürbis-Gelee noch heiß in Gläser mit Schraubverschluss füllen und auf den Kopf stellen bis sie ausgekühlt sind.

Keimfreie Einmachgläser

  1. Im Backofen: die geöffneten Gläser bei 150 Grad für 10 Minuten backen und anschließend im Ofen lassen, bis sie vollständig abgekühlt sind. 

    Im Topf: die Einmachgläser ca. 10 Minuten in einem großen Topf mit heißem Wasser auskochen. Danach zum Abkühlen auf Küchentücher stellen. 

    In der Spüle: Gläser zuerst mit warmen Wasser ausspülen, dann mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten stehen lassen. Wasser anschließend abgießen und auf einem Tuch auskühlen lassen.

Kürbis-Gelee auf einem Löffel

No Comments