Im Gesellschaftsraum in der Altstadt Bernd Arold und sein Team für einen kulinarischen Treffpunkt, der Kreativität und Leidenschaft vereint. Dabei überschreiten sie ganz bewusst Grenzen und erfinden sich immer wieder neu.

Unkonventionell und wilde Kompositionen

Selten kam ich den Genuss solch ausgefallener Kompositionen, man könnte sie fast als wil bezeichnen, wie im Gesellschaftsraum. Eine Überraschung jagt die nächste, es beginnt schon beim Servicepersonal.  Tätowiert, mit Cappy und erfrischend locker wir mir die Tageskarte entgegen gehalten. Dass man auch oder vielleicht sogar trotz gehobener Küche nicht stocksteif sein muss wird hier eindrucksvoll bewiesen. Ich hatte keine Sekunde das Gefühl die hippen Kellner könnten inkompetent sein. Und viel zu oft hatte ich schon das Gefühl in manch schicken Restaurants nicht willkommen zu sein, weil man sich für etwas besseres hielt – das passiert einem hier sicher nicht. Frei nach dem Motto „jeder wie er will“, egal ob es um das Personal oder die Gerichte geht.

Modernes Raumkonzept

Die Überraschungen gehen weiter, denn das moderne Raumkonzept versteckt sich hinter der Fassade einer der ältesten Gebäude Münchens. Früher Nachtclub, heute Restaurant mit nordischem Farbkonzept, das gekonnt Möbel aus den 50er mit modernen Formen kombiniert. Dazu noch ein innovatives Lichtkonzept und fertig ist der Spagat zwischen Moderne und Klassik. Für privatere Gelegenheiten gibt es noch ein etwas abgetrenntes Séparée, in dem 8 Personen Platz haben.

Gesellschaftsraum Separée

Grenzen überwinden

Durch raffinierte und sehr ungewöhnliche Kombinationen werden im Gesellschaftsraum Grenzen überwunden. Man möchte sowohl Kenner, als auch Neugierige begeistern und natürlich faszinieren. Anna Schlögl und Pascal Schlag, die Köche meines Menüs, verraten mir im Gespräch: „Einmal im Monat sitzen wir alle zusammen und es findet ein Brainstorming wegen neuen Gerichten statt.“ Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Zartes rosa Straußenfilet, auf den Punkt gegart, mit gebratenem Hummer & Steckrübe-Sharon. Gefolgt von einem feinen Topinambursüppchen, zu dem Reh, gebeizter Lachs und confierter Fenchel serviert wird. Auf dem Süppchen thront ein fluffiger Matchaschaum, da kann das Reh und der Lachs leider nicht mit halten, so lecker ist das Süppchen. Es fällt auf, dass Fleisch, Fisch und sogar Obst sehr oft zusammen auf einem Teller anzutreffen sind.

Gesellschaftsraum Süppchen im Glas

Der Zwischengang, ein Schokoladensorbet, ist obligatorisch im Gesellschaftsraum. Auf dem Teller liegt ein Gourmetlöffel mit Ahoj Brause, dazu eine mit Honigschnaps gefüllt Plastikspritzen und natürlich das Sorbet mit einem Fruchtkompott. Etwas verdutzt habe ich schon geschaut, als der Teller dann so vor mir stand, aber warum auch nicht, da wären wir wieder beim Thema „Überraschung“.

Gesellschaftsraum Sorbet

Überraschend ging es dann auch beim Dessert weiter. Kleine Eierlikörtörtchen, Eisbergsalat – ja richtig gelesen – und  Birne oder Tabak-Créme Brulèe mit Ananas und Maronenparfait.

Dessert mit Eisbergsalat

Auf Wunsch werden auch gerne vegetarische oder vegane Menüs serviert. Leichte Mittagsmenüs gibt es von Montag bis Freitag. Dann stehen Gerichte wie Kichererbsenrisotto mit Rauchtofu und Antipasti oder Spinatsalat mit Erbsen-Tuna-Tortilla auf der Karte, die zwischen 8,50 und 11,50 Euro kosten.

Mo – Fr 11:30-15 Uhr, 18-24 Uhr
Sa 18-24 Uhr

Bräuhausstraße 8 (Altstadt)

Webseite: http://www.der-gesellschaftsraum.de/

Der Gesellschaftsraum Restauranctcheck

No Comments