Zu Weihnachten darf es gerne mal ein ganz besonderes Dessert sein, deswegen gibt es hier das Rezept für diese fantastischen Amaretto Törtchen mit Mirror Glaze & Spekulatiusboden.

Der Abschluss eines Abendessens mit den Liebsten kann, muss aber nicht etwas außergewöhnliches sein. Es ist alles erlaubt, allerdings  – und das wundert sicher keinen – finde ich es schön, wenn man etwas teilen kann, was noch lange in schöner Erinnerung bleibt. Wie diese Amaretto Törtchen mit Mirror Glaze und Spekulatiusboden, das man nicht jeden Tag aufgetischt bekommt, wird das sicher der Fall sein. Besonders wenn es ein so exquisites Dessert ist, das optisch und geschmacklich einiges her macht und es doch wunderbar vorzubereiten ist.

Lasst euch von den vielen Arbeitsschritten nicht irritieren, das klingt nach viel Aufwand, ist aber am Ende weniger als man dachte. Es lässt sich wunderbar vorbereiten und sorgt am eigentlichen Tag nur noch für eine kurze Aufmerksamkeit.

Inspiriert wurde ich von Janina’s Nougat-Rum-Törtchen. Sie bloggt auf Kleines Kulinarium, schaut unbedingt mal vorbei, bei ihr gibt es tolle Rezeptinspirationen.

Für die Marzipandeko habe ich spezielle Ausstechformen verwendet. Hier geht’s zum Shop. Und auch die Silikonförmchen für die Törtchen verlinke ich euch hier. (keine Werbung!)

Amaretto Törtchen mit Mirror Glaze

Portionen 6 Personen

Zutaten

Für den Amaretto Kern

  • 100 ml Sahne
  • 15 ml Milch
  • 2 Eigelb
  • 10 g Zucker
  • 1 Blatt Gelatine
  • 15 g weiße Kuvertüre
  • 20 ml Amaretto

Für den Spekulatiusboden

  • 150 g Zartbitterkuvertüre
  • 220 g Butter
  • 3 Eier
  • 220 g Zucker
  • 110 g Weizenmehl
  • 2 TL Spekulatiusgewürz

Für die Nougatmousse

  • 50 ml Milch
  • 1,5 Blatt Gelatine
  • 120 g Nougat
  • 75 g Vollmilchkuvertüre
  • 250 g Sahne

Für die Mirror Glaze

  • 240 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 80 g Glukosesirup
  • 80 g Kakao
  • 200 g Sahne

Für die Deko

  • Marzipanrohmasse
  • Lebensmittelfarbe
  • weihnachtliche Ausstechformen

Anleitung

Für die Amaretto Kern

  1. Eigelb zusammen mit dem Zucker ein einer Schüssel aufschlagen. Sahne zusammen mit der Milch in einem Topf kurz aufkochen lassen. Die noch heiße Milchmischung unter Rühren, in einem dünnen Strahl, zum Eigelb geben. Anschließend zurück in den Topf geben und bei mittlerer Hitze und ständigem Rühren nochmal aufkochen lassen. Topf vom Herd nehmen.

  2. Gelatine in Wasser einweichen, ausdrücken und in der heißen Masse auflösen. Nach ca. 10 Minuten den Amaretto unterrühren. 5 cm Halbkugelformen bis 2-3 mm unter den Rand damit füllen oder halbrunde Eiswürfelformen dafür verwenden. Anschließend im Kühlschrank gelieren lassen und dann im Gefrierfach einige Stund fest werden lassen.

Für den Spekulatiusboden

  1. Kuvertüre grob hacken und zusammen mit der Butter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze schmelzen lassen. In der Zwischenzeit die Eier mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen. 

  2. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

  3. Schokoladenmischung unter Rühren zur geschlagenen Eimasse geben, gut verrühren und das Mehl, sowie das Spekulatiusgewürz unterheben.

    Den Teig so gleichmäßig wie möglich auf das Backpapier streichen. Ca. 15 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Mit runden Ausstechern oder Gläsern 6 Kreise à 7 cm ausstechen. Falls Teig übrig bleibt einfach aufheben und für ein Crumble Dessert verwenden.

Für die Nougatmousse

  1. Milch in einem kleinen Topf ein Mal aufkochen lassen. Die Gelatine in Wasser einweichen und anschließend gut ausdrücken. In der heißen Milch auflösen, danach gehackte Kuvertüre und Nougat dazugeben. 2 Minuten abwarten, dann mit einem Schneebesen glatt rühren, die Schokolade sollte sich komplett auflösen.

  2. Sahne schlagen und unter die Milchmischung heben. Die gefrorene Amaretto Kerne aus dem Gefrierfach nehmen und aus der Form drücken. Die Nougatmousse ca. halbhoch in die 7 cm Halbkugelformen füllen und die Amaretto Kerne so tief hineindrücken, dass die Kerne fast versinken. Etwas Nougatcreme oben drauf geben und dann den Spekulatiousboden darauf setzen und leicht andrücken.

  3. Die Törtchen kommen anschließend für ca. 4 Stunden ins Gefrierfach. Gerne auch länger, sie lassen sich wunderbar als Dessert vorbereiten.

Für die Mirror Glaze

  1. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 100 ml Wasser, Zucker und Glukosesirup in einem Topf aufkochen lassen, so lange bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat (ca. 2 Minuten). Vom Herd nehmen, die eingeweichte Gelatine gut ausdrücken und in der Flüssigkeit auflösen lassen. Sofort das Kakaopulver mit einem Schneebesen unterrühren. Danach die Sahne einrühren.

  2. Die Glaze anschließend durch ein feines Sieb in ein Gefäß gießen, das idealerweise einen Ausguss hat. Damit die Oberfläche keine Haut bildet mit mit Frischhaltefolie abdecken.

  3. Die Mirror Glaze hat idealerweise eine Temperatur von ca. 34 Grad. Die Törtchen aus dem Gefrierfach nehmen, aus der Form drücken und auf ein Gitter stellen, welches wiederum auf einem Backblech steht. Nun mit kreisförmigen Bewegungen die Glaze über die Törtchen gießen, bis sie komplett bedeckt sind.  

  4. Jetzt dürfen die Törtchen noch bei Zimmertemperatur auftauen, ca. 1 Stunde und sie können festliche dekoriert werden.

Für die Deko

  1. Marzipanrohmasse mit Lebensmittelfarbe färben, ausrollen und weihnachtliche Motive ausstechen. Ggf. mit Lebensmittel Farbstiften und goldenem Lebensmittelpulver verzieren.

Da passt dazu

  1. Damit es auf dem Teller noch mehr zu entdecken gibt habe ich eine Lebkuchen Mousse au Chocolat und eine fruchtige Mascarpone Creme dazu serviert. Für letzteres habe ich lediglich Mascarpone und passierte Beeren aus dem Tiefkühlfach vermischt.

No Comments