Kennt ihr diese leckeren Flamm- oder Rahmbrote von Volksfesten oder Märkten? Ich liebe sie! Früher gab es auf dem Oktoberfest, am Straßenverkauf vom Hippodrom Zelt immer Flammbrot mit Speck. Als Kind habe ich mich darauf immer riesig gefreut, die Wiesn startete immer mit einem dieser leckeren Rahmbrote. Aber auch auf Weihnachtsmärkten liebe ich sie. Sie wärmen die Hände und es ist noch genügend Platz für eine 2. Runde oder eine Nachspeise.

Mittlerweile gibt es sie überall, egal ob auf dem Weihnachtsmarkt, auf dem Volksfest oder auf dem Tollwood Festival in München. Und es gibt auch zahlreiche Variationen davon: mit Tomate und Zucchini oder mit Paprika und Pilzen, wobei mir der Klassiker mit Speck immer noch die Liebste ist.

Wenn man Gäste hat und kein förmliches Dinner plant, dann sind diese Rahmbrote perfekt. Sie können nach und nach in den Ofen geschoben werden und jeder bedient sich einfach direkt vom Blech. Eine Serviette dazu, mehr braucht es dann nicht, also kein Geschirr oder Besteck, das gespült werden muss. Für Vegetarier kann man den Speck gegen Gemüse austauschen, dann ist für jeden etwas dabei.

Als Topping kommen vor dem Servieren noch Frühlingszwiebelringe oder einfach nur Kresse auf das Brot. Für den Geschmack und das Auge.


Zutaten für 4 Brote

200 g fertige Brotbackmischung (dunklers Brot)
80 g Quark
20 g Crème Fraîche
40 ml Sahne
40 g Speckwürfel
Kresse oder Frühlingszwiebeln
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Brotteig nach Packungsanweisung zubereiten. Ofen auf 180° vorheizen. Quark, Crème Fraîche und Sahne cremig rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Aus dem Brotteig 4 längliche Fladen auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausrollen. 2 TL der Creme auf einen Fladen verteilen und grob verstreichen. Speckwürfel darüber streuen und dann ab in den Ofen. Nach 12-15 Minuten sollten die Flammbrote fertig sein. Vor dem Servieren noch mit Kresse oder Ringen aus Frühlingszwiebeln bestreuen.


4 Comments