Ich bin süchtig nach dieser leckeren Südtiroler Spezialität und mit diesem Rezept kann man sich ganz einfach einen kleinen Knödelvorrat zulegen! Spinatknödel gibt es bei mir im Winter oft auf Skihütten in der Mittagspause, ob mit Butter oder Tomatensoße, beide Varianten sind wahnsinnig lecker. Neben Spinat darf natürlich Bergkäse auch nicht fehlen, die Knödel sollen ja schön würzig werden und nicht hauptsächlich nach dem Salzwasser schmecken, in dem sie gekocht werden. Damit die Knödel schön locker werden ist auch noch ein wenig Quark im Teig.

Wenn man gleich eine größere Menge macht kann man einen Teil einfach einfrieren, so habe ich es gemacht. Die gefrorenen Spinatknödel werden dann einfach in kochendem Wasser gekocht und ich finde man schmeckt keinen Unterschied zu den frischen.

Die Variante auf Tomatenspiegel ist natürlich etwas kalorienärmer als die mit angebräunter Butter, Parmesan darf aber bei beiden Varianten nicht fehlen!

Serviert habe ich die Knödel in diesen tollen Emaille Pfännchen von Riess. Ich liebe diese kleinen Schlemmerpfännchen. Sie sehen nicht nur toll aus, sie sind für Induktion und alle anderen Herdplatten geeignet, halten bis zu 450° aus und sind noch dazu spülmaschinenfest.


Zutaten für ca. 14 mittelgroße Knödel

200 ml Milch
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
200 g alte Semmeln oder fertig geschnittenes Knödelbrot
1 EL Semmelbrösel
2 Eier
15 g Butter
50 g Quark
70 g Bergkäse
200 g frischer Spinat

Für die Tomatensauce
700 g gehackte Tomaten aus der Dose
1 Knoblauchzehe
1 TL Olivenöl

geriebener Parmesan nach Belieben
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung

Semmeln in dünne Scheiben schneiden, in eine Schüssel geben und mit der Milch übergießen. Erstmal ziehen lassen.

Spinat waschen, gut abtropfen lassen oder trocken schleudern und grob hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Butter in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln sowie Knoblauch glasig anbraten.

Bergkäse reiben. Semmelscheiben mit Eiern, Semmelbröseln, Quark, Spinat, Zwiebeln, Knoblauch und geriebenem Bergkäse mischen. Am besten mit den Händen, es soll ein sämiger Teig entstehen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Nun entweder einzeln einfrieren, damit sie nicht zusammenkleben oder im kochenden Salzwasser ca. 15 Min. ziehen lassen. Die eingefrorenen Knödel können ohne Auftauen gekocht werden.

Währenddessen 1 geschälte Knoblauchzehe fein hacken und in Olivenöl kurz andünsten. Die gehackten Tomaten dazu geben und erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit den Knödel servieren und noch geriebenen Parmesan darüber verteilen.


4 Comments