Super lecker! Ok, das muss ich ja eigentlich zu jedem Gericht schreiben, aber die Rinderstreifen mit Ingwer und Sojasoße sind ein Traum. Süßkartoffeln sind geschmackssache, ich liebe sie, aber sie lassen sich auch gut gegen normale Kartoffeln austauschen. Der frittierte Lauch hat mich ehrlich gesagt ein wenig überrascht, bin eigentlich nicht so der Lauch-Fan, aber probiert es einfach selber aus. Viel Spaß damit!

Zutaten für 2 Personen

1 Stange Lauch
200 g Süßkartoffeln
15 g Butter
20 g frischer Ingwer
1 Knoblauchzehe
10 g Mehl
300 ml Öl zum Frittieren
1 EL Traubenkernöl
400 g Steak
50 ml gesüßte Sojasoße (Ketjap Manis)
40 ml gesalzene Sojasoße
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Steak in dünne Streifen schneiden. Dann den Lauch waschen und in feine Streifen schneiden. Anschließend Knoblauch und Ingwer fein würfeln. Die Kartoffeln schälen und in ca. 1 cm große Stifte schneiden.

Bei schwacher Hitze die Butter in einem Topf zerlassen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech die Kartoffelstifte verteilen, mit der Butter bepinseln und mit Salz und Pfeffer bestreuen. Dann ca. 20 Mdinuten im Ofen backen.

Dann das Traubenkernöl in einer großen Pfanne erhitzen und bei starker Hitze die Steakstreifen 2 Minuten von jeder Seite scharf anbraten. Das Fleisch kommt dann erstmal aus der Pfanne und wird zur Seite gestellt. Ingwer und Knoblauch in der selben Pfanne bei mittlerer Hitze ca. 2 Minuten dünsten. Mit beiden Soßen ablöschen, pfeffern und einkochen lassen bis eine cremige Soße entsteht. Anschließend das Fleisch wieder in die Pfanne geben, gut umrühren und nochmal ca. 4 Minuten in der Soße ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Lauchringe in einer Schüssel mit dem Mehl gut vermengen. Das Öl zum Frittieren in einem Topf oder einer Pfanne erhitzen und dann den Lauch einige Minuten frittieren. Bevor sie braun oder sogar schwarz werden herausnehmen (z.B. mit einer Schöpfkelle mit Löchern) oder abgießen und auf einem Küchenpapier abtropfenlassen und salzen.

Nun kann alles zusammen serviert werden.

No Comments