Am Wochenende war es endlich so weit, das erste Taste Festival in Deutschland fand im Englischen Garten statt. Ich schwärme immer noch von den leckeren Gerichten und bin ganz begeistert vom Konzept.

Das erste Taste Festival öffnete seine Tore bereits 2004 in London. Seitdem findet es dort jährlich im Regent’s Park und mittlerweile weltweit in 20 Städten statt.

Taste of München

13 Köche – 6 Sterne

13 Spitzenköche verwöhnten die Gäste des Festival 4 Tage lang und das in einer einmaligen Location – dem Englischen Garten. Mit zahlreichen Partnern und Ausstellern entstand ein einmaliges Genuss-Festival unter freiem Himmel. Jeder Koch präsentierte sein Restaurant und bot jeweils 4 Gerichte an. 3 Davon mussten im Bereich 5-8,- € liegen, ein Signature Dish der Köche durfte ohne preisliche Vorgaben angeboten werden.

Unter den Münchner Köchen war sowohl die gehobene Sternegastronomie, als auch Szenegastronomie vertreten. Mit dabei beispielsweise der Zwei-Sterne-Koch Diethard Urbansky vom Restaurant Dallmayr, sowie Dominik Käppeler vom Showroom und Anton Schmaus vom Restaurant Storstad in Regensburg – beide mit jeweils einem Stern.

Auf dem Festival Gelände nahe der Eisbachwelle gab es neben den 13 Köchen noch eine Showbühne, eine Kochschule von AEG mit kostenlosen Kochkursen und diverse ausstellende Partner, die jede Menge Kostproben anboten.

Es gab ausreichend Sitzgelegenheiten oder Stehtische, so dass man die Gerichte auch wirklich genießen konnte und nicht im Stehen verhindern musste, dass die Hälfte des Tellers auf dem Rasen landet. Die Größe der Gerichte und auch Preis-Leistung  fand ich genau richtig – nicht zu klein, nicht zu groß – man will ja so viel wie möglich probieren können.

Taste of München

Mittags- und Abend-Sessions

Aufgeteilt wurde in zwei Sessions: 12 bis 16 oder 17:30 bis 21 Uhr. Im Standardeintrittspreis von 16,- bzw. 20,- für die Abend-Sessions war der Zutritt zum Gelände inkludiert. In sogenannten „Wechselstuben“ musste man sich Geld auf eine Karte aufladen, denn bezahlt wurde bargeldlos. Sehr gut gelöst fand ich, dass man sich keine Sorgen um den Betrag machen musste, am Ende seines Besuchs wurde einem alles übrige Geld auf der Karte wieder ausbezahlt.


Meine Favoriten

Restaurant Dallmayr** – Hamachi, Mandel, grüner Apfel und Rose

Dallmayr - Hamachi

Schwarzreiter – Signature: Wagyu Beef – Edelstück & Bratwurst / Gemüsebeet

Schwarzreiter - Wagyu

Stromberg – Lackierte Honig-Miso Entenbrust / Erbsen Püree / Ackergold / Karotten-Kardamon-Cake / Kirschen / Portwein

Stromberg - Ente

Storstad* – Tandoori Chicken / Tamarinde / Kichererbse / Minze / Datteln

Storstad

Aubergine* – Short Rips vom Murnau-Werdenfelser Rind mit Mais und Zwiebel

Aubergine

Der Gesellschaftsraum – Wallertatar mit Paprika Püree und Passepierre (Food-Pairing mit Ron Zacapa)

Gesellschaftsraum

Highlights

Die Ron Zacapa Bar war ein absolutes Highlight. Es steckte so viel Mühe im Detail und entstanden ist eine Bar die man eher in einem tropischen Dschungel als im Englischen Garten erwartet hätte. Das Restaurant Der Gesellschaftsraum hatte seinen Stand gleich um die Ecke und kombinierte seine Gerichte mit den passenden Ron Zacapa Cocktails, gemixt von Meike Zimmermann.

Überrascht hat mich der leckere Cold Brew Kaffee von Illy. Das wird vielleicht auch einige überraschen, die mich kennen, ich bin nämlich absolut kein Kaffeetrinker. Diese Variante war aber erfrischend und so überhaupt nicht bitter – sehr lecker!


Fazit

Ein tolles, genussvolles Festival. Vielen Dank für die Organisation und die Einladung – ich freue mich bereits jetzt auf das Taste of München Festival 2018!


Taste of München

No Comments