Wir haben unsere Maultaschen und die Chinesen ihre Dumplings, dort nennt man sie Jiaozi. Diese Nudeltaschen können mit Gemüse und Fleisch bzw. Fisch und Meeresfrüchten gefüllt werden. Es gibt so viele tolle Varianten. In China gibt es Dumplings bei einem traditionellen Familienessen. Ich habe in Xian an einem ganzen Maultaschen Menü teilgenommen und war begeistert von den vielen verschiedenen Varianten. Erfunden wurden die Maultaschen von einem chinesischen Mediziner, der in den Teigtaschen Medizin verstecken wollte. Wie auch bei Maultaschen gibt es eine gekochte und eine gebratene Variante, genau wie bei Maultaschen. Die klassische Variante ist mit Garnelenfleisch, Kohl und Ingwer gefüllt. Ich persönlich bevorzuge die knusprige Variante, diese Dumplings nennen sich dann Guotie. Die Teigtaschen in eine schöne Form zu bringen erfordert ein bisschen Übung, aber schmecken tun sie ja egal wie sie aussehen!


Zutaten für ca. 30 Dumplings

30 Teigpplatten (tiefgefroren aus dem Asialaden speziell für Jiaozi oder Wonton für Suppen)
1/2 Kopf Chinakohl
300 g rohe Garnelen ohne Schale
2 Karotten
2 Zehen Knoblauch
40 g Ingwer
2 TL Sesamöl
3 EL Sojasauce
Pfeffer

Zubereitung

Chinakohl in feine Streifen schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne ca. 10 Minuten andünsten . Karotten schälen und ebenfalls in feine Streifen schneiden oder besser noch hobeln. Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken. Dann Kohl, Karotten, Ingwer und Knoblauch in einer Schüssel vermischen. Mit Sojasauce, Sesamöl und etwas Pfeffer abschmecken. Garnelen fein hacken und zu der restilichen Fülung geben.

Die Teigtaschen sind ein wenig schwierig, aber auch kein Hexenwerk. In einer kleinen Schale sollte man Wasser bereit halten. Dann auf ein Holzbrett nach und nach eine Teigplatte legen, die Ränder mit Wasser betreichen und in die Mitte eine kleine Portion der Füllung setzen. Jetzt klappt man die untere Hälfte nach oben, schließt sie aber noch nicht, denn jetzt kommennoch die typischen Jiaozi-Falten.

IMG_9640 IMG_9642 IMG_9644

Garen kann man die Dumplings auf drei Arten: Kochen, bis sie an die Wasseroberfläche steigen – im Wasserdampf für ca. 15 Minuten dämpfen – oder meine bevorzugte Variante: Anbraten – eine Seite wird dadurch herrllich knusprig und die andere Seite bleibt schön weich. Eigentlich heißen sie durch diese Garmethode dann Guotie. In der Pfanne sollten sich die Jiazo bzw. Guotie nicht berühren, sonst kleben sie zusammen. Sie werden nur auf einer Seite angebraten, dann gebe ich noch ein wenig Sojasoße in die Pfanne, setze einen Deckel drauf und lasse die Teigtaschen für 1-2 Minuten im heißen Dampf garen.

Dazu passt Sojasauce, aber auch jegliche asiatische Cili Soßen zum Dippen.

Mein Tipp: die Teigtaschen lassen sich wunderbar vorbereiten und dann einfrieren! Wann immer man dann Lust darauf hat holt man die Tiefgefrorenen Dumplings einfach aus dem Tiefkühlfach. Dann bitte unbedingt frische Garnelen und keine zuvor bereits tiefgefrorenen verwenden!


IMG_9670 (2)

No Comments