Auch im Winter gibt es leckere Salate! Am besten dann mit einem samtigen, noch warmen Dressing, dann geht Salat auch im Winter – genau das Richtige nach den reichhaltigen Feiertagen und vielleicht auch als Vorbereitung für die Bikinifigur. Ich finde es toll, das wir endlich mal wieder ordentlich Schnee haben. Das gehört einfach zum Winter. All diejenigen, die sich gerade über die frostigen Temperaturen beschweren kann ich nicht verstehen. Lieber es ist ordentlich kalt, alles weiß und wenn dann noch ein strahlend blauer Himmel dazu kommt ist es ein perfekter Wintertag. Wir sind doch alle eigentlich für solche Temperaturen ausgestattet und sollten nicht plötzlich überrascht sein, wenn es im deutschen Winter auch mal richtig kalt wird. Ich könnte nicht in einem Land leben, dass keine Jahreszeiten hat. Jede Jahreszeit hat seinen Reiz und vorallem viele kulinaricshe Highlights.

Feldsalat ist ein typischer Wintersalat. In Österreich heißt er Vogerlsalat. Und das Beste: er ist nicht nur lecker, es steckt auch noch viel Power in den grünen Blättern – geanu das was man im Winter braucht, um nicht krank zu werden. Der Name lässt es ja schon vermuten, der Salat kommt direkt vom Feld und hält es dort bei bis zu minus 15 Grad aus. Geernter wird er zwischen Oktober und März. In der Schweiz nennt man ihn auch Nüsslisalat, das hat sich nicht einfach jemand ausgedacht, tatsächlich besitzt Feldsalat einen nussigen Geschmack. Außerdem steckt verdammt viel Eisen und Vitamin C in diesem Gemüse. Was mich selber ein wenig überrascht hat als ich so recherchiert habe, er besitzt ätherische Öle, nämlich Baldrian. Man kann also guten Gewissens von Nervennahrung sprechen.

Jetzt aber genug Infos, eigentlich geht es hier ja um ein Rezept! Für mich gehört zum Feldsalat Speck, macht das ganze natürlich nicht mehr ganz so kalorienarm, aber es geht hier ja auch in erster Linie um den Geschmack. Der Salat selber hat nur 14 Kalorien je 100 Gramm. Vegetarier haben Pech gehabt, die müssen dann wohl auf diesen Geschmacksverstärker verzichten. Dazu kommen noch frische Champignons und ein lauwarmes Kartoffeldressing. Bisschen was zum sattmachen muss ja auch noch dabei sein.


Zutaten für 2 Personen

200 g Feldsalat
50 g Kartoffel
30 g Speckwürfel
80 g Champignons
20 ml Gemüsebrühe
2 TL Olivenöl
1 TL Nussöl z.B. Pistazie oder Walnuss
1 TL Weißweinessig
2-3 TL Joghurt
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Salat gründlich waschen, Champignons putzen und in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.
Kartoffel schälen, grob würfeln und in einem kleinen Topf mit Wasser weich kochen. Wasser abgießen und die gekochte und somit weiche Kartoffel prürieren. Gemüsebrühe, Olivenöl und Nussöl dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Speck und Champignons in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten. Feldsalat auf tiefe Teller verteilen, Speck und Champignons darüber verteilen und das hoffentlich noch leicht warme Dressing darüber verteilen.


No Comments