Dieses Rezept habe ich leider nicht selber kreiert, aber es klang so lecker, dass ich es ausprobieren musste! Es stammt ursprünglich von Springlane und die Idee, dass man aus diesem traumhaften Dessert eine ganze Tarte macht ist einfach genial.

Der einzige Unterschied zum Klassiker ist hier der Mürbteigboden und die Form. Dafür habe ich Dinkel-Vollkornmehl verwendet. Also ideal für Menschen mit einer Weizenmehlunverträglichkeit. Dinkelmehl entsteht beim Mahlen von Dinkelkörnern, gemahlen wird entweder das ganze Korn oder nur ein Teil davon. Deswegen gibt es auch Weißmehl oder Vollkornmehl vom Dinkelkorn und nicht wie viele wahrscheinlich denken nur Weißmehl von Weizen.  Wenn ein ganzes Korn, egal ob Weizen, Rogge oder Dinkel gemahlen wird, erhält man immer ein Vollkornmehl. Ein Korn besteht aus: Keimling, Mehlkörper und Schale. Neben der Verträglichkeit für jemanden der auf Weizen allergisch reagiert hat Dinkel aber noch einen Vorteil: kein Getreidekorn enthält so viel Eiweiß.

Ich habe damit meine Arbeitskollegen verwöhnt und dafür gesorgt, dass der ein oder andere Kollege/in nicht nur einmal vorbei kam, so gut kam der außergewöhnliche Kuchen an. Der Mürbteig hat mich ein paar Nerven gekostet, aber nachdem ich jetzt das Ergebnis kenne würde ich den Aufwand gerne wieder in Kauf nehmen, das ist es auf jeden Fall wert. Und da die Tarte ja eher flach ist erleidet man auch keinen Zuckerschock, wenn man sich ein Stück davon gönnt.

Vielen Dank Springlane.de für diese tolle Rezeptidee!


Zutaten für eine Tarte

250 g Dinkel-Vollkornmehl
50 g Zucker
125 g kalte Butter
1 Ei

400 g Sahne
100 ml Milch
1 Vanilleschote
4 Eigelb
50 g Zucker

4 Esslöffel braunen Zucker

Zubereitung

Für den Mürbteig Mehl, Zucker, Butter und Ei verkneten. Am besten direkt mit den Händen, mit dem Knethaken hat es bei mir nicht funktioniert. Der Teig wird dann in Frischhaltefolie eingewickelt und für 1 Stunde kalt gestellt.

Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit der Rückseite eines Messers auskratzen.  Sahne, Milch und Eigelb verquirlen, Vanillemark dazugeben und Zucker unterrühren.

Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Mürbteig auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen, in die gefettete Form legen und leicht andrücken. Mit einer Gabel mehrmals in den Teig stechen. Den überstehenden Rand mit einem Messer abschneiden. Auf den Teigboden Backpapier legen und entweder Blindbackgugeln oder rohe/trockene Hülsenfrüchte wie Linsen oder Bohnen darauf verteilen. Zuerst wird nun der Boden für 20 Minuten vorgebacken. Dann das Backpapier und die Blinbackkugeln bzw. Hülsenfrüchte entfernen und die Füllung auf dem Boden verteilen.

Die Tarte im Ofen weitere 50 Minuten backen. Anschließend min 3 Stunden kaltstellen. Idealerweise erst direkt vor dem Servieren mit Zucker bestreuen und diesen mit Hilfe eines Flambierbrenners goldbraun karamellisieren lassen.
 

No Comments