Dieser leckere Käsekuchen ist im Handumdrehen gebacken. Das Grundrezept stammt aus meiner Zeit in Südafrika. Die Inhaberin der kleinen Pension hatte Käsekuchen gebacken, in denich mich sofort verliebt hatte. Wieder zu Hause habe ich dann versucht mit den in Deutschland zu bekommenden Zutaten ein ähnliches Ergebnis hin zu bekommen. Anders als beim klassischen Käsekuchen besteht der Boden aus Keksen und die Füllung ist cremiger.

Dazu brauche ich immer noch etwas fruchtiges, sozusagen als Kontrast. Sonst wäre der Kuchen sehr süß – mit frischen Beeren, einem Kompott oder einem leckeren Curd wird der Kuchen zu einer süßen Verführung. Ich habe mich beim Backen schon dabei ertappt, dass ich immer wieder von der leckeren Creme probieren musste, ich konnte einfach nicht widerstehen.

Passend zur Beerenzeit habe ich mein Brombeer-Gin-Curd als fruchtiges Topping verwendet. Es ist mein erstes selbst gemachtes Curd, gelingt auf jeden Fall, es ist wirklich einfach. Hier kommt ihr zum Rezept: Brombeer-Gin-Curd mit Rosmarin

Käsekuchen mit Brombeer-Curd


Zutaten

200 g Butterkekse
70 g Butter
750 g Quark
400 g gesüßte Kondensmilch
Saft einer halben Zitrone
60 g Puderzucker
1 Vanilleschote
250 g Sahne

Zubereitung

Butter schmelzen. Butterkekse im Mixer zerkleinern. Butter und Kekse zu einer Masse vermengen und auf den gefetteten Boden einer Springform drücken, sie bildet den Boden.

Quark, Kondensmilch, Zitronensaft, Puderzucker und Mark der Vanilleschote in einer Schüssel verrühren. Sahne steif schlagen und unterheben. Füllung auf den Boden gießen und im vorgeheizten Backofen bei 180° für 30 Minuten backen.

Abkühlen lassen, mit dem Brombeer-Gin-Curd und frischen oder tiefgefrorenen Brombeeren verzieren.


Cheesecake mit Brombeer-Curd

4 Comments