Es ist Bärlauch Zeit und ein Pesto aus den saftigen Blättern ist schnell und super einfach zubereitet. Ich dachte lange Zeit Bärlauch wäre nicht mein Ding. Aber das lag wohl daran, dass ich da einfach ein paar Mal richtig Pech hatte, weil es jemand übertrieben hatte.

Bei den vielen leckeren Bärlauchrezepten, die mir über den Weg laufen, habe ich mich jetzt doch mal ran getraut. Und siehe da, ich war absolut begeistert. Schön, dass man wenn es um’s Kochen und Genießen geht immer wieder Neues entdecken kann.

Das aromatische Frühlingskraut erinnert stark an Knoblauch. Allerdings muss man bei Bärlauch keine Angst vor einem unangenehmen Geruch haben, er besitzt viel weniger Allicin wie Knoblauch, welches dafür sorgt, dass man nach „Knoblauch“ riecht. Frischer Bärlauch hält sich im Kühlschrank nur 2-3 Tage. Entweder man friert ihn ein, oder man macht ein leckeres Pesto daraus.

Das Pesto hält sich in einem gut schließenden Glas im Kühlschrank mindestens 4 Wochen. Es sollte dabei immer mit einer Schicht aus Öl bedeckt sein. Keine Reste am Rand des Glases, da diese leicht schimmeln können. Für die Verwendung gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ich bin mir nicht sicher ob es wirklich 4 Wochen durch hält. Ob im Salat oder zu Nudeln, ich habe da schon ein paar Ideen und werde es in den nächsten Wochen ausprobieren.

Dieses Pesto hat eine leicht scharfe Note, Dank den frischen Bärlauchblättern und einen zitronigen Abgang. Eine tolle Kombination und definitiv eine leckere Abwechslung zum klassischen Pesto mit Basilikum und Pinienkernen. Also ran an den Mixer und los!

Bärlauch-Zitronen-Pesto

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Portionen 1 x 200 ml

Zutaten

  • 100 g Frischer Bärlauch
  • 150 ml Olivenöl
  • 50 g Parmesan
  • 20 g Geschälte, ungesalzene Pistazien
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • Salz

Anleitung

  1. Bärlauch waschen und trocken schütteln. Parmesan grob würfeln. Zitronenschale abreiben und Saft auspressen.

  2. Alle Zutaten in einen Mixer geben, Olivenöl dazu und alles auf höchster Stufe zu einem cremigen Pesto verarbeiten. Mit Salz abschmecken und fertig.


No Comments